Lohnt sich der BWL Master?

Viele junge Leute entscheiden sich für ein BWL Studium. Es hat viele Vorteile, aber auch Nachteile. Mehr darüber, ob ein BWL Studium die richtige Wahl für euch ist findet ihr hier:
Lohnt sich ein BWL Studium für mich?
In diesem Artikel geht es einzig um den BWL Master Studiengang und bietet demnach eine Hilfestellung für Personen, die sich am Ende ihres Betriebswirtschaftslehre Bachelor Studiums befinden. Das folgende Decision Board soll eine erste Entscheidungshilfe, jedoch keineswegs eine endgültige Feststellung sein.

Natürlich stellt diese Grafik nicht alles dar, was ihr für eure Entscheidung berücksichtigen müsst. Außerdem lassen sich viele der Fragen nicht pauschal mit ja oder nein beantworten und hängen von weiteren Faktoren ab. Deshalb habe ich im Folgenden noch einige Punkte ausführlicher erläutert.

  1. Mein Bachelor

Wenn du dir Gedanken darüber machst, ob du den BWL Master machen möchtest, hast du deinen BWL Bachelor wahrscheinlich schon größtenteils hinter dir. Daraus kannst du dir einige Fragen ableiten.

  • Hat dir das Studieren überhaupt gefallen?
  • Wie leicht fällt dir das Lernen? Bist du sehr gut oder nur mit Ach und Krach durch den Bachelor gekommen?
  • Hast du bereits eine Werkstudenten-Tätigkeit im BWL Bereich ausgeführt und kannst du dir vorstellen für den Rest deines Lebens als „BWLer“ zu arbeiten?
  • Welche Schwerpunkte hast du gewählt?
  • Macht eine Vertiefung dieser Schwerpunkte im Master Sinn oder möchtest du eine andere Richtung einschlagen?
  • Könntest du deine Schwerpunkte im Master vertiefen oder müssest du vielleicht sogar in eine andere Richtung gehen?

Viele Studenten beschreiben das Masterstudium als „besser“ oder „einfacher“ als das Bachelorstudium, weil sie sich dort auf die Bereiche konzentrieren können, die sie wirklich interessieren. An vielen Universitäten gibt es jedoch auch Pflichtfächer aus anderen Bereichen oder man muss mehr als nur einen Schwerpunkt wählen. Es ist also nicht garantiert, dass du ausschließlich Fächer belegen kannst, die dich auch interessieren. Empfehlenswert ist IMMER ein detaillierter Blick in das Modulhandbuch deines Wunsch-Masters zu werfen um dir einen Überblick über die abzulegenden Fächer zu machen.

Wenn der Bachelor dir überhaupt nicht gefallen hat ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du auch im Master nicht mehr Freude an BWL haben wirst. Das Gleiche gilt für das Studieren im Allgemeinen.

2. Schaffe ich es für weitere 3 oder 4 Semester fleißiger Student zu sein?

Diese Frage schließt nicht nur das Lernen an sich ein. Ein Vollzeitstudium impliziert auch eine gewisse finanzielle Herausforderung. Wenn du nicht gerade eine sichere Unterstützung aus dem elterlichen Haushalt erwarten kannst bedeutet der Master, dass du weitere 3 oder 4 Semester nebenbei arbeiten musst. Das bedeutet nicht nur ein weiterer Zeitraum unter Doppelbelastung, sondern in der Regel auch ein schlechterer Stundenlohn, als du ihn für eine Vollzeitstelle bekommen würdest. Der Master besteht in der Regel aus anspruchsvolleren Fächern und Klausuren als der Bachelor. Das Niveau ist deutlich höher und die Prüfungsleistungen dadurch meistens arbeitsintensiver als die im Bachelor. Du wirst also unter Umständen noch mehr Zeit in dein Studium investieren und bei gleichem Job bedeutet das unterm Strich 3 bis 4 Semester weniger Freizeit.

3. Habe ich gefunden wonach ich gesucht habe?

Eine der wichtigsten Fragen die du dir stellen solltest ist die, ob du dich mit deinem Bachelor bereits angekommen fühlst. Ein ja kann auf zwei Weisen interpretiert werden:

Ja, ich liebe mein Studium! Wenn du so antwortest kann ich dir den Master auf jeden Fall empfehlen. Du wirst den Master wahrscheinlich noch mehr lieben, da du, wie bereits angesprochen, deinen Schwerpunkte bestenfalls vertiefen kannst und auf einem höheren Niveau lernst. Wenn du jedoch antwortest:

Ja, ich liebe den Beruf, den ich mit dem Bachelor ausübe! – Dann solltest du genau überlegen, ob sich ein Master für dich langfristig auszahlt. Mit einem höheren Abschluss erwartet ein Arbeitgeber von dir mehr Verantwortung tragen zu können. Du wirst besser verdienen, allerdings auch mit schwierigeren Aufgaben konfrontiert werden. Wenn du ungerne mehr Verantwortung und anspruchsvollere Aufgaben übernehmen möchtest, beispielsweise mit mehr Personalverantwortung, dann wird sich der Mehraufwand des höheren Abschlusses für dich wahrscheinlich nicht lohnen.

4. Wie sieht deine berufliche Perspektive aus?

In der momentanen Entwicklung zeichnet sich ab, dass Bachelorabsolventen mit Fach- und Betriebswirten konkurrieren. Das bedeutet, du stehst nach zwei bis drei Jahren Berufserfahrung auf einer Ebene mit Personen, die nach einer Ausbildung gearbeitet haben und dann den Abschluss des Fachwirtes erworben haben. Mit dem Bachelor in BWL (wenn du alles richtig gemacht hast) kannst du als Multitalent mit einem breiten Wissen aus verschiedenen Bereichen des Unternehmens glänzen. Ob ein Arbeitgeber einen Fachwirt oder einen Bachelorabsolventen präferiert kann genau so wenig pauschalisiert werden, wie die Frage danach, wer sich besser für eine Stelle eignet. Es sollte dir lediglich bewusst sein, dass du nicht nur Konkurrenz aus den eigenen Reihen hast.

Je nachdem welche Karriere-Ambitionen du hast, ist bei bei manchen Unternehmen der Abteilungsleiterposten das Maximum, dass mit einem Bachelor erreicht werden kann. Selbstverständlich ist das extrem von dem Unternehmen abhängig, in dem du arbeitest. Falls für dich jetzt schon feststeht, dass du in einem größeren Unternehmen die Karriereleiter sehr weit nach oben klettern möchtest, kann dir ein fehlender Masterabschluss einen Strich durch die Rechnung machen. Wenn du also anstrebst auf Managementebene arbeiten zu wollen, solltest du auf jeden Fall ein Master Studium in Erwägung ziehen. Das empfehle ich dir nicht nur, weil es von vielen Unternehmen gefordert wird. Im Master bekommst du auch die notwendige Ausbildung um eine solche Position verantwortungsvoll ausführen zu können.

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Artikel eine Entscheidungshilfe bieten und wünsche dir viel Erfolg auf deinem Weg, egal ob mit oder ohne Master Abschluss.

Wenn es weitere Punkte gibt, die für deine Entscheidung relevant sind, hinterlasse mir sehr gerne ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.